Das Haustier, der beste Freund

des Menschen.


Unsere Haustiere...alles, aber wirklich alles tun wir für sie. Nicht nur füttern und spazieren gehen. Wir möchten, dass es ihnen gut geht, sie sich wohlfühlen und uns ein wenig Liebe zurückgeben.


Tiere sind unsere besten Freunde und für viele auch die größte Angst. Von Mythen und Sagen, von Kerberos, dem dreiköpfigen Hund, bis hin zur Bastet, der ägyptischen Katzengöttin, finden sich unsere heutigen Haustiere in einem neuen Blickwinkel.

Sie sind Spender für Trost, Motivation zum mehr Bewegen und Haustiere schenken uns eine Liebe, die wir gerne zurückgeben.

Aber, ein Haustier bedeutet auch Verantwortung und Arbeit.


Bereits Kinder können hierbei lernen, wie sie richtig mit Tieren umgehen können, aber auch, wie sie Verantwortung übernehmen können. Neben dem Füttern, Bürsten und Auslauf benötigen Haustiere auch eine Gewisse Aufmerksamkeit oder es müssen besondere Bedürfnisse erfüllt werden.


Einige Fischarten brauchen zum Beispiel ein besonderes Licht oder Temperatur, einige Hunde brauchen mehr Auslauf und auch das Kaninchen braucht Gesellschaft von einem Artgenossen.


Und so schön Haustiere auch sind: auch Tiere müssen von uns mit gutem Gewissen erzogen werden.

5 Ansichten0 Kommentare